Seite wählen

CBD und Blutdruck

Hoher Blutdruck ist ein großes Risiko für Ihre Gesundheit, aber glücklicherweise kann er durch kleine Änderungen des Lebensstils positiv beeinflusst werden. Blutdruck wird oft mit Medikamenten behandelt, obwohl es am effektivsten wäre, sich auf die Ursachen zu konzentrieren, die den Blutdruck erhöhen!

In diesem Artikel lernen wir den Blutdruck und die gesundheitlichen Herausforderungen durch seine Schwankungen kennen, das Endocannabinoid-System hinter dieser wichtigen Funktion, CBD-Öl als Blutdruckregulator und auch, ob es Risiken im Zusammenspiel von Blutdruckmedikamenten gibt und CBD.

Was ist Bluthochdruck?

 

Hypertonie wird normalerweise bezeichnet, wenn der Blutdruck zu hoch ist. Dies ist eine häufigere Herausforderung im Zusammenhang mit dem Blutdruck, aber manchmal kann der Blutdruck auch zu niedrig sein. (1)

Blutdruckschwankungen sind natürlich und treten beispielsweise nach Belastungen wie Sport und Sauna, bei Verspannungen und auch nachts auf, da der Blutdruck im Schlaf um bis zu 20 % absinken kann.

Besonders bei älteren Menschen ist es üblich, aber weder sicher noch gesund, dass der Blutdruck über die Referenzwerte ansteigt. Hoher Blutdruck ist ein wesentlicher Faktor hinter vielen Krankheiten. (1)

Etwa eine Million Finnen nehmen Blutdruckmedikamente ein, und außerdem wird geschätzt, dass ca. Ein Fünftel der finnischen Erwachsenen hat Blutdruckwerte, die außerhalb der normalen Grenzen liegen. Die Ursachen für Bluthochdruck sind weitgehend Lebensstil. (1,2)

 

Normaler Blutdruck und Werte

 

Bei der Blutdruckmessung wird er in zwei Teile geteilt. Systolisch, also oberer Druck, ist die höhere Zahl auf dem Messgerät, die den Blutdruck in dem Moment beschreibt, in dem sich das Herz zusammenzieht. Diastolisch, also niedriger Druck, ist die untere Zahl, die auf dem Messgerät angezeigt wird, und sie beschreibt den Druck der Ruhephase des Herzens.

Die Maßeinheit des Blutdrucks ist Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) und der Wert wird in Ruhe, im Sitzen und ohne zu sprechen, unter möglichst stressfreien Bedingungen gemessen.

Normalwerte sind, wenn der obere Druck zwischen 130-139 und der untere Druck zwischen 85-89 liegt, aber sowohl der obere als auch der untere Druck können normal sein, wenn einer von ihnen hoch oder niedrig ist. Junge und Menschen mittleren Alters haben normalerweise einen niedrigen Blutdruck, während ältere Menschen empfindlicher auf Bluthochdruck reagieren. Dies hängt mit der Elastizität der Blutgefäßwände zusammen. (1,2)

 

Blutdruckmessgerät zur Messung des Blutdrucks.

Die Ursache für Bluthochdruck ist in der Regel ein schlechter Lebensstil.

 

Niedriger Blutdruck

 

Der Blutdruck von Frauen ist naturgemäß oft etwas niedriger als der von Männern, und dass der Blutdruck leicht unter dem Referenzwert liegt, ist noch kein Krankheitszeichen.

Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist ein niedriger Blutdruck seltener ein Problem, bei älteren Menschen weist er jedoch meist auf Gefäß- oder Herzerkrankungen hin. Ein zu niedriger Blutdruck verursacht selbst bei jüngeren Menschen zumindest Schwindel, oft auch Kopfschmerzen. Sie sind die erkennbarsten Symptome. (1,2)

Bluthochdruck

 

Nur ein kleiner Teil des Bluthochdrucks ist krankheitsbedingt. Erhöhter Blutdruck wird fast immer durch Lebensstile verursacht, die das Kreislaufsystem und die Herzfunktion belasten. Die wichtigste Veränderung im Zusammenhang mit Bluthochdruck ist eine Erhöhung des Widerstands des peripheren Kreislaufs. (1,2)

Die Symptome des Bluthochdrucks glänzen durch ihr Ausbleiben, bis es einen anderen, meist durch Bluthochdruck verursachten Grund gibt, zum Arzt zu gehen. Wenn es Risikofaktoren gibt, die mit Ihrem Lebensstil und Ihrer Situation zusammenhängen, kann es gut sein, Ihren Blutdruck zu überwachen, denn schon ein wenig Bluthochdruck kann andere Krankheiten auslösen oder zumindest eine günstige Grundlage für deren Entstehung sein. Bluthochdruck kann z.B. schädigt Arterien und prädisponiert für koronare Herzkrankheiten, fördert Herzversagen und verursacht sogar Schlaganfall oder Herzinfarkt. (1,2)

Gefährlich hoher Blutdruck, der eine sofortige Behandlung erfordert, liegt vor, wenn der obere Druck 180 mmHg oder der untere Druck 110 mmHg beträgt. Bluthochdruck liegt zwischen 160-180 mmHg und 100-110 mmHg, und ruhiger überwachter Blutdruck zwischen 140-160 mmHg und 90-100 mmHg. Diese Messwerte sind nur Richtwerte

 

Essentielle Hypertonie

 

Essentielle Hypertonie ist die Bezeichnung für anhaltend hohen Blutdruck. Es ist eine Volkskrankheit mit mehreren Ursachen, die entsteht, wenn wichtige physiologische Funktionen versagen. Essentielle Hypertonie ist der Übergang eines aus mehreren Funktionen bestehenden Regulationssystems auf eine neue Funktionsebene, und sein Wirkmechanismus ist noch nicht richtig verstanden. (3)

 

Symptome von Bluthochdruck

 

Hoher, auch gefährlich hoher Blutdruck verursacht in der Regel zumindest anfangs keine auffälligen oder äußerlich sichtbaren Symptome. Es ist praktisch unmöglich, es ohne Messung zu erkennen, und hat daher normalerweise Zeit, Probleme zu verursachen, bevor es erkannt wird. Die Symptome im Zusammenhang mit niedrigem Blutdruck sind deutlicher, weil sie z.B. Schwindel, Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen bei plötzlichen Bewegungen. (1,2)

Prävention, Medikamente und Behandlung

 

Hoher Blutdruck wird normalerweise entweder durch Krankheit oder Lebensstil verursacht, aber anhaltender Stress wurde auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Mit einer gesunden Lebensweise kann Bluthochdruck vorgebeugt werden. Ein ausgewogener Umgang mit Salz und Fett, eine gemüse-, beeren- und obstreiche Ernährung sowie regelmäßige Bewegung sind die Grundpfeiler, die es ermöglichen, zahlreiche Krankheiten, darunter auch Bluthochdruck, zu vermeiden. Die Vermeidung von übermäßigem Alkoholkonsum und die Raucherentwöhnung sind ebenfalls wichtige Faktoren zur Senkung des Blutdrucks. Faktoren, die sich auf die psychische Gesundheit auswirken, wie Stress, soziale Beziehungen und Lebensqualität, wurden ebenfalls als Ursache für Bluthochdruck eingeschätzt.

Bei den Behandlungsempfehlungen steht vor allem die Korrektur des Lebensstils vor Beginn der Medikation im Vordergrund. Der Lebensstil sollte in Ordnung sein, bevor Medikamente überhaupt in Betracht gezogen werden, aber die hohen Verkaufszahlen von Blutdruckmedikamenten täuschen darüber hinweg, dass die Änderung des Lebensstils nicht immer erfolgreich war oder eine tatsächliche Bedingung für die Einnahme des Medikaments war. Üblicherweise besteht eine medikamentöse Behandlung aus zwei oder drei verschiedenen Kombinationen von Medikamenten, da meist ein Medikament noch nicht den gewünschten Erfolg erzielt.

Anstelle einer heilenden Wirkung halten Blutdruckmedikamente nur die Symptome unter Kontrolle, und die eigentlichen Ursachen für Bluthochdruck bleiben bestehen, was andere Herausforderungen wie Insulinresistenz verursacht und Fettleber. (1,2)

Das wichtigste Element für eine erfolgreiche Behandlung ist eine Änderung des Lebensstils, wenn der Bluthochdruck nicht auf andere Ursachen wie Nieren- oder Herzerkrankungen zurückzuführen ist. Mit Medikamenten bleiben die Symptome vielleicht aus, aber eine dauerhafte Blutdruckänderung lässt sich nur durch Ernährung, Bewegung und einen ausgeglichenen Geist erreichen!

 

Das Endocannabinoid-System und der Blutdruck

 

Der Wachhund des Körpers, das Endocannabinoid-System, tut sein Bestes, um den Blutdruck unter Kontrolle zu halten und andere lebenswichtige Funktionen auszugleichen. Es ist ein wichtiges System, das für das Funktionieren aller Körperprozesse verantwortlich ist und aus drei Grundpfeilern besteht; über Endocannabinoide, Cannabinoidrezeptoren und die Moleküle, die sie abbauen.

Endocannabinoide haben zahlreiche Funktionen, zusammen und getrennt mit anderen weniger bekannten Endocannabinoiden wurde angenommen, dass sie am Blutdruck zumindest an der Funktion des Herzmuskels und des Gefäßsystems beteiligt sind. Die bekanntesten Endocannabinoide sind Anandamid und 2-AG. Anandamid steckt hinter den Mechanismen, die die Blutgefäße entspannen, und andere Endocannabinoide scheinen ebenfalls eine Rolle bei der Erzeugung der Wirkung zu spielen.

Endocannabinoide stecken auch hinter akuten Situationen wie Herzinfarkten.

Von den Cannabinoid-Rezeptoren beeinflusst zumindest CB1 die Funktion des zugehörigen Herzmuskels und der Blutgefäße.

CBD-Öl und Hanfblatt.

CBD hat Eigenschaften, die sich positiv auf die Gesundheit und den Blutdruck auswirken.

 

CBD und Blutdruck

 

CBD ist eine in Hanf vorkommende Cannabinoidverbindung, die laut Untersuchungen zahlreiche Eigenschaften besitzt, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Es hat sich als vorteilhaft für das Kreislaufsystem erwiesen und Tierstudien zeigen, dass CBD dies hat Ähnlich wie Anandamid wirkt es gefäßentspannend (4).

Es wurde festgestellt, dass CBD den Blutdruck senkt und die Herzfunktion stabilisiert (5).

Es z.B. unterdrückt durch Glukose verursachte entzündliche Veränderungen in den Herzkranzgefäßen, lindert die von Diabetikern bekannte Herzmuskelfunktionsstörung und hält das Endothel der retinalen Mikrogefäße intakt. (4)

 

Wechselwirkung von Antihypertensiva mit CBD

 

Obwohl sich CBD als sicheres und gut verträgliches Cannabinoid erwiesen hat und das Vollspektrum- CBD-Öl, das alle Wirkstoffe des Hanfs enthält ( Entourage-Effekt ), auch für Kinder und Tiere geeignet ist, kann es zu Wechselwirkungen mit Medikamenten kommen das sollte berücksichtigt werden.

Für den Abbau einiger Medikamente ist ein Enzym namens Cytochrom P450 verantwortlich, das vor allem in der Leber, aber auch in anderen Geweben wirkt. Diese Cytochrome nehmen am eigenen Metabolismus des Medikaments teil, indem sie ein Wasseratom in die Molekularstruktur des Medikaments einbauen, wodurch es wasserlöslich und leichter von der Niere zu filtern ist.

Es wurde festgestellt, dass CBD die Aktivität von Cytochrom P450 hemmt, indem es es deaktiviert. Aufgrund der Verringerung und Verlangsamung der Enzymaktivität können einige Arzneimittel langsamer als gewöhnlich abgebaut werden und etwas anders wirken als normal. Dieser Effekt wurde bei niedrigen Temperaturen nicht beobachtet CBD mit Dosen und somit ist es kaum wahrscheinlich, aber die Möglichkeit besteht.

Es gibt mehrere Medikamente im Zusammenhang mit Blutdruck, Blutverdünnung und Kalziumblockierung, die von hohen CBD-Dosen beeinflusst werden, und es ist gut, sorgfältig über die Kompatibilität nachzudenken, bevor Sie mit der Verwendung von CBD-Öl beginnen. Zu diesen Medikamenten gehören z.B. Arzneimittel, die Warfarin und Valsartan enthalten. Weitere unverträgliche Arzneistoffe und Medikamente, sowie Informationen zum Zusammenspiel von Medikamenten und CBD können lesen Sie hier mehr .

 

Hanfsamenöl kann den Blutdruck beeinflussen

 

Hanfsamenöl, das aus Hanfsamen gewonnen wird und auch in Lebensmittelgeschäften erhältlich ist, enthält reichlich Fettsäuren, die für den Körper essentiell sind. Die darin enthaltenen Fettsäuren wie ALA, GLA und SDA interagieren miteinander und wirken sich positiv auf die allgemeine Gesundheit aus. Pflanzenölen wird oft nachgesagt, dass sie schädlich sind, aber gerade Hanfsamenöl kann bei entsprechender Anwendung eine günstige Wirkung haben, z.B. Cholesterinqualität, Blutdruck und Hautgesundheit. (6)

Zusammenfassung

Bluthochdruck ist die Ursache zahlreicher Krankheiten und eine echte Belastung für den Körper. Der Blutdruck wird hauptsächlich durch eine ungesunde Lebensweise erhöht, die mit kleinen Änderungen in der Ernährung und der Auswahl von Rauschmitteln im Grunde leicht zu beheben ist. CBD kann die Senkung des Blutdrucks unterstützen und insbesondere bei Herausforderungen, die durch Bluthochdruck verursacht werden, wie Schlafstörungen, und für eine Veränderung im Leben selbst nützlich sein. Bei hohen Dosen kann CBD-Öl die Wirkung von Blutdruckmedikamenten beeinträchtigen!

Quellen

  1. Mustajoki P.. 2022. Duodecim-Gesundheitsbibliothek. Niedriger Blutdruck. https://www.terveyskirjasto.fi/dlk00300. Bezug genommen am 12.12.2022.
  2. Die von Duodecim gegründete Arbeitsgruppe der Finnish Medical Society und der Finnish Blood Pressure Society. 2020. Gültige Behandlungsempfehlung. Erhöhter Blutdruck. https://www.kaypahoito.fi/hoi04010. Bezug genommen am 12.12.2022.
  3. Ruskoaho H.. 1999. Periodenbuch Duodecim. Essentielle Hypertonie – kennen wir ihre Ursache noch? https://www.duodecimlehti.fi/duo90232. Bezug genommen am 12.12.2022.
  4. Stanley CP, Hind HW und O’Sullivan SE. 2012. Ist das Herz-Kreislauf-System ein therapeutisches Ziel für Cannabidiol? https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=O%27Sullivan%20SE%5BAuthor%5D. Bezug genommen am 12.12.2022
  5. Jadoon KA, Tan GT und O’Sullivan SE 2017. Eine Einzeldosis Cannabidiol senkt den Blutdruck bei gesunden Probanden in einer randomisierten Crossover-Studie. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Jadoon%20KA%5BAuthor%5D. Bezug genommen am 12.12.2022.
  6. Rodriguez-Levya D und Pierce GN. 2010. Die kardialen und hämostatischen Wirkungen von diätetischem Hanfsamen. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Pierce%20GN%5BAuthor%5D. Bezug genommen am 12.12.2022.

Saatat pitää myös…

Krätze

Krätze

Schwarze Punkte unter der Haut, verbunden mit starkem Juckreiz, können ein Zeichen für Krätze sein. Krätze, die in den letzten Jahren sehr häufig vorkommt und sogar Scham hervorruft, ist ein unangenehmes, aber behandelbares Problem. In diesem Artikel erfahren Sie mehr...

mehr lesen

Newsletter abonnieren und Vorteile nutzen!

🌱 Säästät 10% jokaisesta ostoksestasi.
🌱 Tulet CBD:n mestariksi, kun opit kaiken tarpeellisen hampusta ja CBD:stä.
🌱 Saat ensimmäisenä tietoa uutisista ja tuotteista.

Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved and you'll be given a link. You, or anyone with the link, can use it to retrieve your Cart at any time.
Back Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved with Product pictures and information, and Cart Totals. Then send it to yourself, or a friend, with a link to retrieve it at any time.
Your cart email sent successfully :)