Hanföl oder Cannabisöl?

Hanföl ist nicht gleich CBD-Öl. Hanföl ist Hanfsamenöl und Cannabisöl ist CBD-Öl oder THC-Öl – je nachdem, ob das betreffende Cannabisöl aus einer THC-haltigen oder CBD-haltigen Sorte hergestellt wird.

Hanföl bezeichnet umgangssprachlich aus Hanfsamen gepresstes omegareiches und nährstoffreiches Samenöl, das als Speiseöl und Beilagen verwendet wird. Cannabisöl hingegen bezeichnet den Extrakt aus anderen Pflanzenteilen wie Blüten und Blättern, also CBD-Öl, das z.B. Cannabinoide und Terpene. Cannabisöl aus Blüten und Blättern wird aufgrund der enthaltenen Eigenschaften meist zum Ausgleich des körperlichen Wohlbefindens verwendet.

Hanföl, also Hanfsamenöl

Hanföl wird durch Kaltpressung ganzer Hanfsamen und Extraktion des darin enthaltenen hochwertigen, omegareichen Öls gewonnen. Das Endergebnis ist ein leuchtend grünliches und wunderschön goldenes flüssiges Hanföl. Aus der restlichen Masse / Samenkuchen werden Hanfmehl und Protein hergestellt. Aufgrund des sehr reichhaltigen Omega-Gehalts wird Hanfsamenöl schnell ranzig. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, gekeimtes Hanfsamenöl zu verwenden, das über die 13-fache Menge an Vitamin E verfügt, das Omega-Fettsäuren vor Oxidation schützt.

Verwendung und Herstellung von Cannabisöl

Cannabisöle werden am häufigsten durch Kohlendioxidextraktion (CO2) oder durch Extrahieren der Wirkstoffe in heißes Öl hergestellt. Dank seiner Fettlöslichkeit kann nahezu jedes Öl zur Extraktion verwendet werden. Meist wird Oliven- oder Kokosöl verwendet, die Hitze besser vertragen als viele andere Öle. Aus Kokosnuss gewonnenes MCT-Öl wirkt besser als andere Öle als Träger von Cannabinoiden, daher wird empfohlen, CBD-Öle aus MCT-Öl zu verwenden. Cannabisöl, also CBD-Öle, wird aus gesundheitlichen und stimmungsaufhellenden/ausgleichenden Gründen verwendet. CBD-Öle gelten weltweit als das bedeutendste Nahrungsergänzungsmittel zur Förderung des Wohlbefindens.

Die Geschichte und Zukunft der Verwendung von Hanföl und Cannabisöl

Es gibt schon sehr früh Hinweise auf die Verwendung von Hanfsamenöl. Hanf war auch eine der ersten untersuchten Nutzpflanzen in Finnland. Cannabisöle und Cannabistinkturen waren Bis in die 1930er Jahre das Mittel der Wahl für mehr als hundert verschiedene Krankheiten oder Krankheiten auf der US-Medikamentenliste. Tatsächlich war Cannabis bis in die 1930er Jahre das wichtigste Kraut in den drei meistverkauften Produkten der Apotheken in den Vereinigten Staaten.

Hanf = Nutzhanf und Cannabis = medizinisches Cannabis

 

Auch wenn der wissenschaftliche Name von Hanf „Cannabis“ ist, sind in der Regel die Industriefaser- und Ölhanfsorten ( Cannabis sativa ) gemeint, wenn von Hanf die Rede ist, während von Cannabis meist die Sorte Cannabis indica gemeint ist, die es gibt stärkere medizinische Eigenschaften.

Heutzutage werden Cannabis-Sativa-Sorten auch für medizinische Zwecke gezüchtet. Im Durchschnitt weisen Cannabis-Indica-Sorten jedoch deutlich höhere Konzentrationen an Cannabinoiden auf als Ballaststoff- und Ölsorten. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, und die Cannabinoidkonzentrationen bestimmter Ballaststoff- und Ölhanfsorten wie CBD und dessen Vorstufe CBD-A (Cannabidiolsäure) können naturgemäß deutlich höher sein als bei speziell für die Medizin verarbeiteten Sorten. Verschiedene Hanfsorten wurden im Laufe der Jahrhunderte enorm gezüchtet und sie alle bilden ihr eigenes spezielles Cannabinoidprofil. Eine Sorte ist besser für die eine und eine andere für die andere.

 

Cannabisöl / Hanföl

 

Es gibt zwei Arten von Cannabisöl – THC -Gehalt und CBD-Gehalt. THC-haltiges Cannabisöl wird aus der Sorte Cannabis indica, d. h. medizinischem Cannabis, hergestellt, und das dominierende Cannabinoid darin ist THC, d. h. Tetrahydrocannabinol. THC-dominantes Cannabisöl ist berauschend, weil es im Vergleich zu CBD und anderen Cannabinoiden mehr THC enthält. THC-haltiges Cannabisöl ist in den meisten Teilen der Welt illegal und noch seltener.

CBD-reiches Cannabisöl wird aus der Sorte Cannabis sativa, also Industriefaser oder Ölhanf, hergestellt. CBD-haltiges Cannabisöl wird auf vielen Seiten fälschlicherweise als das Wort Hanföl verwendet, das sich jedoch aus dem bereits verwendeten Hanfsamenöl herleitet. Das Wort Hanföl ist daher irreführend. Es mag jedoch logisch erscheinen, CBD-Öl als Hanföl zu bezeichnen, wenn es am häufigsten aus Hanf und nicht aus Cannabis hergestellt wird.

Aus Industriehanf hergestelltes Cannabisöl enthält hauptsächlich CBD und wird daher als CBD-Öl bezeichnet. In diesem Fall ist das dominierende Cannabinoid im CBD-Öl CBD, also Cannabidiol. CBD-Öl aus Faser- oder Ölhanf enthält praktisch kein THC, denn legale Hanfsorten dürfen THC je nach Land und Kontinent zwischen 0,2 und %-1,0% enthalten. Solche geringen Mengen an THC verursachen überhaupt keinen Rausch, wenn mehr CBD als THC vorhanden ist. Die berauschende, also psychoaktive Wirkung von THC kann nicht beeinflusst werden, während das antipsychoaktiv wirkende CBD die geringen THC-Konzentrationen aufhebt.

Faser- und Ölhanf sind immer CBD-dominiert und daher verursachen Cannabisöle aus Industriehanfsorten keinen Rausch, auch wenn es sich um Vollspektrum-CBD-Öle handelt.

Cannabisöle, also CBD-Öle und THC-Öle, sind keine neuen Erfindungen, obwohl sie in letzter Zeit weltweit sehr beliebt geworden sind. Cannabisöl ist eine jahrhundertealte medizinische Tinktur, deren Umsatz in den Vereinigten Staaten bis Anfang des 20. Jahrhunderts die Hälfte aller in Apotheken verkauften Produkte ausmachte. Bis in die 1930er Jahre, als der Anbau und die Herstellung von Cannabis und Hanf entkriminalisiert wurden, listete das Arzneibuch der Vereinigten Staaten Cannabisöle und -tinkturen als Hauptheilmittel für über hundert verschiedene Beschwerden und Krankheiten auf. Auch finnische Apotheken verkauften bis in die 1950er Jahre Cannabistinktur ohne Rezept. Cannabis-Tinkturen waren damals vergleichbare Produkte wie die heutigen Ravintolis, also den heutigen CBD-Ölen sehr ähnlich.


Verwendung und Herstellung von Hanfsamenöl


Hanföl wird durch Pressen ganzer Hanfsamen und Extrahieren des darin enthaltenen hochwertigen, omegareichen Öls hergestellt. Das Endergebnis sollte ein leuchtend grünliches und wunderschön goldenes flüssiges Hanföl sein. Rindenstücke und mögliche Sedimente werden daher bei der Aufbereitung des Öls vollständig herausgefiltert.

Bei der Suche nach dem besten Speiseöl empfehlen wir immer kaltgepresstes und hochwertiges Hanfsamenöl, verpackt in dunklem Glas. In frischem und kaltgepresstem Hanfsamenöl ist der Geschmack am frischesten und könnte als leicht nussig bezeichnet werden. Hanföl ist aufgrund seines hohen Gehalts an Omega-Fettsäuren nicht sehr gut haltbar. Die einzige Möglichkeit, Hanfsamenöl mehrere Monate lang gut zu halten, besteht darin, es zu keimen. Mit Hilfe des Keimens erhöht sich die Menge an Vitamin E um ein Vielfaches. Vitamin E ist ein fettlösliches Antioxidans, das Fettsäuren vor Oxidation schützt. Gekeimtes Hanföl bleibt bis zu dem Tag frisch, an dem es nach Hanföl schmeckt. Herkömmliches Hanföl schmeckt im Verkaufsregal oft muffig ranzig, weil die Omega-Fettsäuren zu oxidieren begonnen haben. Nach dem Öffnen wird Hanfsamenöl am besten im Kühlschrank aufbewahrt.

Hanfsamenöl eignet sich pur oder um z.B. Salatdressings, Haferbrei, Joghurt und Smoothies einen angenehmen Extra-Kick zu verleihen. Hanfsamenöl eignet sich auch zum Backen, aber nicht zum Braten. Beim Erhitzen auf hohe Temperaturen kann Hanfsamenöl seine gesundheitsfördernden Eigenschaften verlieren und die Textur kann ungünstig werden. Hanföl sollte Speisen daher erst nach der Zubereitung zugesetzt werden, insbesondere wenn die Speisen auf über 150 Grad erhitzt werden. Hanfsamenöl kann zum Backen verwendet werden. Hanfsamenöl eignet sich auch hervorragend als Körper- und Haaröl.

Dank gesunder Fettsäuren, Vitamine und Antioxidantien kann Hanfsamenöl zudem zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen mit sich bringen für das Wohlbefinden von Gehirn, Gefäßen und Herz. Durch den hohen Gehalt an Vitamin E und Omega-3-Fettsäuren wirkt Hanföl zudem entzündungshemmend. Die in den Samen enthaltenen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren stehen je nach Quelle leicht im Verhältnis 3:1 oder 2:1, was der natürlichen Fettsäurezusammensetzung eines gesunden Menschen nahe kommt.

 

Keimung von Hanfsamen

 

Hanfsamen enthalten wie viele andere Samen und Nüsse auch sog Anti-Nährstoffe, die durch Keimen der Samen vor der Verwendung reduziert werden können. Mit Hilfe des Keimens ist der Körper in der Lage, die Nährstoffe der Samen viel effizienter zu nutzen, als wenn sie nicht gekeimt werden. Während der Keimung kann sich die Menge an Vitamin E in Hanfsamen sogar um ein Vielfaches erhöhen. Fettlösliches Vitamin E schützt Hanffettsäuren vor freien Radikalen und Oxidation, wodurch das gekeimte Öl seinen frischen Geschmack deutlich länger behält als Hanföl aus nicht gekeimten Samen.



Verwendung und Herstellung von Cannabisöl

 

Cannabisöle werden am häufigsten durch Kohlendioxidextraktion (CO2) oder durch Extrahieren von Cannabinoiden und anderen Wirkstoffen von Cannabis in heißes Öl hergestellt. Dank seiner Fettlöslichkeit kann nahezu jedes Öl zur Extraktion verwendet werden. Üblicherweise wird Oliven- oder Kokosöl (MCT) verwendet, die Hitze besser vertragen als viele andere Öle.

Die Auswirkungen von Cannabinoiden auf den Körper werden seit Jahrzehnten sehr ausführlich untersucht. Obwohl die Forschung in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind noch nicht alle Eigenschaften und Wirkungen von Hanf vollständig bekannt. Im Moment wurden bereits mehr als 400 verschiedene Inhaltsstoffe darin gefunden, und es ist einigermaßen möglich zu unterscheiden, welche Cannabinoide auf welche Rezeptoren wirken. Einige Studien zeigen auch, dass Cannabinoide, Terpene und Flavonoide zusammen wirksamer sind als einzeln. Darauf aufbauend werden die sog Vollspektrumprodukte, d.h. sog Vollspektrum-Cannabinoid-Produkte sind wirksamer als Isolate, also isolierte Inhaltsstoffe wie Cannabidiol (CBD).

Cannabisöle werden oft auch unter der Bezeichnung „ CBD-Öl “ vermarktet. Manchmal wird der Name „Cannabisöl“ auch etwas irreführend für andere Cannabinoid-Extrakte verwendet, selbst wenn diese in Alkohol oder pflanzlichem Glycerin extrahiert wurden. Genauer gesagt handelt es sich bei Extrakten auf Alkoholbasis um Tinkturen oder andere Mischungen und nicht wirklich um Öle.

 

Die Geschichte und Zukunft der Verwendung von Hanföl


Es gibt schon sehr früh Hinweise auf die Verwendung von Hanfsamenöl. Hanf war auch eine der ersten untersuchten Nutzpflanzen in Finnland. Die ersten Cannabisöle waren kaum noch die gleichen wie heute, da sich die Werkzeuge und Extraktionsmethoden in den letzten Jahrzehnten stark weiterentwickelt haben. Das heißt jedoch nicht, dass Hanf nicht schon seit Jahrtausenden in seinen vielfältigen Formen zur Unterstützung des Wohlbefindens und als Medizin eingesetzt wird.

Mit Hilfe moderner Technologie ist es möglich, jeden Inhaltsstoff aus Hanf separat zu isolieren und ihre individuellen Auswirkungen auf das Endocannabinoid-System des Körpers und damit auf das allgemeine Gleichgewicht und Wohlbefinden zu untersuchen.

Das Endocannabinoid-System wurde in mindestens allen Säugetieren, Vögeln, Eidechsen und Fischen gefunden. Hanföl und Cannabinoidprodukte erfreuen sich auch als Wohlfühlprodukte und Nahrungsergänzungsmittel für Haustiere wachsender Beliebtheit. Laufend kommen neue Studien zum Thema hinzu. Es wird prognostiziert, dass die Verwendung von Hanfölen in den nächsten Jahren exponentiell zunehmen wird. Besonders bei cannabinoidreichen Ölen und anderen Cannabinoidprodukten ist ein starkes Wachstum zu verzeichnen. CBD wird mittlerweile Tausenden verschiedener Produkte zugesetzt, von Kosmetika über Lebensmittel bis hin zu Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Spezialprodukten.

 

Newsletter abonnieren und Vorteile nutzen!

🌱 Säästät 10% jokaisesta ostoksestasi
🌱 Tulet CBD:n mestariksi, kun opit kaiken tarpeellisen hampusta ja CBD:stä
🌱 Saat ensimmäisenä tietoa uutisista ja tuotteista

0
    0
    Ihr Einkaufswagen
    Einkaufswagen ist leer.Zurück zum LadenZurück zum Laden