Fettleber und CBD

Fettleber und CBD

Die Fettleber, eine Krankheit, die regelmäßig in den Schlagzeilen der Boulevardzeitungen erscheint, ist eine echte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit und Schätzungen zufolge leiden bis zu einem Viertel der finnischen Erwachsenen darunter. Es ist durchaus möglich, eine Fettleber zu heilen, und in diesem Artikel werden wir erfahren, ob CBD-Öl helfen könnte, die Situation wiederherzustellen. Außerdem schauen wir uns die Funktionen des Endocannabinoid-Systems im Hintergrund der Fettleber an und finden heraus, was eigentlich eine Fettleber ist!

 

Was ist eine Fettleber?

 

Die Fettleber ist die häufigste Lebererkrankung und tritt vor allem bei den sog in Wohlfahrtsstaaten. Früher wurde es nur bei 40-60-Jährigen und meist Alkoholikern diagnostiziert, aber mit zunehmender Verbreitung von Übergewicht findet man es bei immer jüngeren Menschen, und die Ursache ist nicht mehr Alkohol, sondern eine ungesunde Ernährung. (1,2)

Schätzungen zufolge hat sogar jeder vierte finnische Erwachsene eine Fettleber. Alkoholbedingte Fettleberfälle machen nur einen Bruchteil davon aus, da ca. 75 % der Fettleberdiagnosen werden aufgrund der Ernährung gestellt. Eine Fettleber kommt bei Diabetikern sehr häufig vor, wird aber oft durch Faktoren verursacht, die nicht so einfach zu beeinflussen sind (1).

Bei einer Fettleber sammelt sich zu viel Fett in den Leberzellen, in den Fettzellen und in der Bauchhöhle an. Ursache dieses überschüssigen Fetts sind umfangreiche Stoffwechselstörungen, deren Ursachen vielfältig und individuell sind. (1,2)

 

Ursachen einer Fettleber

 

Eine Fettleber wird hauptsächlich durch ungesunde Lebensweise verursacht. Starker Alkoholkonsum und Übergewicht sind die wichtigsten Faktoren, aber darum geht es nicht immer, aber manchmal prädisponieren auch die Gene die Leber für Fettleibigkeit. Sehr selten, aber manchmal, können einige Arzneimittel eine Fettleber verursachen.

Neben dem Lebensstil beeinflussen auch das Alter und die Insulinresistenz die Fettleber. Insulinresistenz ist ein Zustand des Körpers, der zum Ausbruch verschiedener Krankheiten beiträgt, Sie können mehr darüber lesen, z. von hier .

 

Symptome einer Fettleber

 

Die Fettleber an sich verursacht keine eindeutigen fühl- oder sichtbaren Symptome, trägt aber zu verschiedenen Krankheiten wie Diabetes bei und Auftreten von Bluthochdruck. (1)

Fettleber-Diagnose beim Arzt.

Eine Fettleber erhöht das Risiko, Bluthochdruck zu entwickeln.

 

Diagnose

 

Eine Fettleber ist nicht mit Schmerzen verbunden oder andere Empfindungen, daher kann es schwierig sein, sie zu erkennen, bevor es zu spät ist. Starker Alkoholkonsum und Übergewicht sind zwar in der Regel die eindeutigen Hinweise auf eine mögliche Fettleber, aber Übergewicht oder Alkoholprobleme treten nicht immer auf und die Leberwerte können auch trotz Erkrankung innerhalb der Referenzwerte liegen.

Die Diagnose wird durch einen Bluttest und eine Echokardiographie der Leber bestätigt.

 

Vorbeugung und Behandlung von Fettleber

 

Eine gesunde Lebensweise ist die Grundlage sowohl der Vorbeugung als auch der Behandlung einer Fettleber.

Es gibt keine direkte medizinische Behandlung für eine Fettleber, aber mit einer Änderung des Lebensstils kann eine Fettleber normalerweise vollständig geheilt werden.

Die effektivste Methode zur Behandlung einer Fettleber besteht darin, den Alkoholkonsum zu reduzieren und Übergewicht loszuwerden. Es wurde festgestellt, dass bereits wenige Prozent Gewichtsverlust den Fettanteil der Leber um bis zu zehn reduzieren können. Die Reduzierung von Alkohol, regelmäßige Bewegung und eine optimale Ernährung zusammen ist der effektivste und schnellste Weg, um eine Fettleber loszuwerden, aber die Investition in eines davon ist bereits ein Schritt in die bessere Richtung! (1)

Sie sollten statt langsamer Kohlenhydrate Obst, Gemüse und Beeren in Ihre Ernährung aufnehmen und eine breitere Palette unterschiedlicher Fettquellen nutzen.

Es gibt viele Sichtweisen auf die Auswahl von Fetten, aber eine allgemeine Richtlinie könnte sein, auf Vielseitigkeit und Qualität zu achten. Viele Lebensmittel enthalten bereits viel Fett, wie Fleisch, Eier, Avocado, Nüsse etc. und es muss immer auf zusätzliches Fett (Brotbelag, Bratfett etc.) in der Mahlzeit verzichtet werden.

Auch Zucker und versteckter Zucker sollten in großen Mengen vermieden werden, insbesondere bei der Behandlung einer Fettleber. Dabei sollten Sie auf die Packungsbeilagen achten, denn auch Joghurts können Unmengen an Zucker enthalten. Mehr als die Hälfte des normalen Weißzuckers enthält Fructose, die eine Fettleber fördert.

Die Fettleber galt lange Zeit als gutartige Erkrankung, die vollständig geheilt werden kann, aber wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, kann sie zu Entzündungen, Fibrose oder sogar Leberzirrhose führen. Eine vernarbte Leber kann nicht mehr geheilt werden, und in Finnland liegt die Sterblichkeit durch Leberzirrhose an der Spitze in Europa.

 

Das Endocannabinoid-System im Hintergrund der Fettleber

 

Das Endocannabinoid-System , das das Gleichgewicht des Körpers aufrechterhält kommt in allen Säugetieren vor und überwacht alle Vorgänge im Körper. Sowohl der Appetit als auch die Gewichtskontrolle werden seit langem durch das Endocannabinoid-System reguliert. Hinter diesen scheinbar einfachen Funktionen verbergen sich zahlreiche Prozesse und Ereignisse, die grob gesagt alle Endocannabinoide funktionieren Dank des durch 2-AG aktivierten CB1-Rezeptors.

Es wurde gezeigt, dass Leberzellen beide bekannten Cannabinoide , Anandamid , produzieren und 2-AG, hergestellt werden und die Leber hinsichtlich dieser autark ist. Laut Tierversuchen steigen die 2-AG-Spiegel in der Leber durch Alkohol und die Anadamid-Spiegel bei fettiger Nahrung an. Es wurde gezeigt, dass sowohl Anandamid als auch 2-AG Anti-Narben-Wirkungen haben. (3,4,5)

Von den Cannabinoid-Rezeptoren wird nur CB1 in einer gesunden Leber exprimiert. In Fällen, die sowohl durch Alkohol als auch durch fetthaltige Lebensmittel verursacht wurden, wurden erhöhte CB1-Rezeptorspiegel festgestellt, aber der CB2-Rezeptor erscheint in der Leber nur, wenn die Leberzirrhose vorliegt. (5)

 

CBD-Öl und Hanfblatt. Zur Behandlung einer Fettleber.

CBD-Öl kann die Entwicklung einer Fettleber verhindern, indem es die Ansammlung von Lipiden im Gewebe beeinflusst.

 

CBD-Öl bei Fettleber

 

CBD-Öl Die Wirkung auf die Fettleber als solche wurde ziemlich gut untersucht, aber die entzündungshemmenden Wirkungen von CBD sowie seine antioxidativen Eigenschaften sind Eigenschaften, die zu einer gewissen Linderung führen können. Da die Fettleber eine vollständig heilbare Krankheit ist, besteht ihre primäre und wichtigste Behandlung definitiv darin, den Alkoholkonsum zu reduzieren und das Körpergewicht durch Ernährung und Bewegung zu reduzieren, je nachdem, was das Problem überhaupt ist.

CBDEs wurde festgestellt, dass es eine Wirkung auf die Verhinderung von ernährungsbedingten Leberschäden hat, indem es die Ansammlung von Lipiden im Gewebe reduziert. CBD reduziert auch die Aktivierung von Entzündungen und das Vorhandensein von entzündlichen Zytokinen (6).

CBD hat auch antioxidative Eigenschaften, die nachweislich oxidativen Stress lindern. Alkohol und fettreiche Nahrung erhöhen die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies und CBDDie antioxidativen Eigenschaften von (6)

 

Endlich

Die Fettleber ist eine sehr häufige Erkrankung, die geheilt werden kann, wenn sie früh genug erkannt wird. Abhängig von den Genen ist es sehr einfach, sich um die Gesundheit der Leber zu kümmern, denn die Grundlage ihres Wohlbefindens ist meist eine gesunde Lebensweise.

Das Endocannabinoid-System hat seine eigene Rolle in der Leber und auch im Hintergrund der Lebergesundheit und es wurde festgestellt, dass es in Bezug auf die Endocannabinoid-Produktion völlig autark ist. Die Verwendung von CBD-Öl zur Unterstützung der Behandlung einer Fettleber ist noch eine ziemliche Grauzone, aber wahrscheinlich wird sich die Forschung in Zukunft auf die Verwendung von Cannabinoiden aufgrund ihrer vielseitigen therapeutischen Wirkungen konzentrieren.

 

Anhänge

 

  1. Mustajoki P.. 2021. Gesundheitsbibliothek Duodecim. Fettleber. https://www.terveyskirjasto.fi/dlk00070. Bezug genommen am 14.11.2022.
  2. Mervaala E., Tarnanen K. und Yki-järvinen H.. 2020. Fettlebererkrankung (Nichtalkoholische Fettlebererkrankung). https://www.kaypahoito.fi/khp00132. Bezug genommen am 14.11.2022.
  3. Purohit V., Rapaka R. und Shurtleff D.. 2010. Rolle von Cannabinoiden bei der Entwicklung von Fettleber (Steatose). https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2844512/. Bezug genommen am 14.11.2022
  4. Alswat KD. 2010. Die Rolle des Endocannabinoide-Systems bei Fettlebererkrankungen und therapeutische Potenziale. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Alswat%20KA%5BAuthor%5D. Bezug genommen am 14.11.2022.
  5. Tam J., Liu J., Mukhopadhyay S., Cinar R., Godlewski G. und Kunos G.. 2011. Endocannabinoide bei Lebererkrankungen. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Jan %20J% 5BAutor%5D. Bezug genommen am 14.11.2022.
  6. Jiang X., Gu Y., Huang Y., Zhou Y., Pang N., Luo J., Tang Z., Zhang Z. und Yang L.. 2021. Grenzen der Pharmakologie. CBD lindert Leberverletzungen bei Alkoholikern mit einer fettreichen, cholesterinreichen Ernährung durch Regulierung des NLRP3-Inflammasom-Pyroptose-Signalwegs. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphar.2021.724747/full. Bezug genommen am 14.11.2022.
ADHS und CBD

ADHS und CBD

ADHS ist eine neurologische Störung, die insbesondere bei Kindern zu Hyperaktivität führt. Es wird schnell üblich, und die Symptome lassen auch im Erwachsenenalter nicht unbedingt nach. In diesem Artikel erfahren wir, was ADHS ist und ob CBD-Öl bei der Linderung der Symptome hilfreich sein könnte.

 

Was ist ADHS?

 

ADHS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizitstörung. Heute leidet fast jedes zehnte Kind darunter. Bei Erwachsenen tritt ADHS in knapp fünf Prozent auf, wobei es bei Männern und Jungen im Vergleich zur weiblichen Bevölkerung häufiger vorkommt. Kindheits-ADHS beruhigt sich manchmal bis zum Erwachsenenalter, aber ca. 70% haben ein gewisses Maß an Symptomen während des gesamten Lebens. (1)

Hintergrund von ADHS ist eine Störung in der Entwicklung der neuronalen Netzwerke, die die Aufmerksamkeit und Wachsamkeit des Gehirns regulieren. Es handelt sich um ein teilweise erbliches Syndrom, dessen Entstehung von bestimmten Genen beeinflusst wird, dessen Ausbruch jedoch nicht von ihnen abhängig ist (1). Es wurde auch festgestellt, dass die Dopaminproduktion zu einem gewissen Grad gestört ist.

Obwohl die Ernährung kaum die einzige Ursache für das Auftreten von ADHS ist, wurde bei diagnostizierten Kindern ein Mangel an bestimmten Nährstoffen beobachtet. Typisch sind Zink-, Eisen-, Magnesium- und Vitamin-B6-Mangel sowie ein Ungleichgewicht der Omega-Fettsäuren. (2,3)

Das Produkt Huminiqum ist ein gut erforschtes, hochwertiges und gut aufnehmbares Nahrungsergänzungsmittel, das neben seinem vielseitigen Vitamingehalt Fulvo- und Huminsäuren enthält. Sie können sich mit dem Produkt und dem detaillierteren Nährstoffgehalt vertraut machen besser von hier .

 

Symptome von ADHS

 

Die Symptome von ADHS hängen mit Aufmerksamkeit, Konzentration und Lebhaftigkeit zusammen. Manchen fällt es schwer, sich auf den Unterricht, Bilderbücher oder Spiele zu konzentrieren, andere lernen Dinge wie Lesen nicht und wieder andere haben Herausforderungen im Zusammenhang mit einer impulsiven Art, auf Dinge zu reagieren. Die Symptome können sehr stark sein und dem Betroffenen das Leben schwer machen. Oft gibt es in jedem Bereich nur wenige dieser Symptome und manchmal treten nur einige davon auf. Das Spektrum der Symptome ist breit und jeder ADHS-Patient ist eine individuelle Einheit. (1)

Die kindlichen Herausforderungen zeigen sich oft im Kindergarten oder spätestens in der Schule, wo man während des Unterrichts ruhig bleiben, auf Anweisungen hören und trotzdem danach handeln sollte. Nicht vorhandene Konzentrationsfähigkeit zeigt sich in Schulnoten und im Verhalten eines unruhigen Störenfrieds im Unterricht.

Bei Erwachsenen manifestiert sich ADHS als innere Unruhe, vielleicht eine Herausforderung in Gedächtnis, Konzentration und Planung, weniger als Hyperaktivität und Verhaltensstörungen wie bei Kindern. Maarit Virta und Anita Salakari haben einen Überlebensleitfaden für ADHS-Erwachsene geschrieben, der laut Lesern ein nützlicher Leitfaden für Erwachsene ist, die an ADHS-Symptomen leiden!

 

Nebenwirkungen

 

Neben den typischen ADHS-Symptomen treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern Begleitsymptome auf, z. Schlaflosigkeit, Angst und Herausforderungen in sozialen Beziehungen. Problematischer Substanzkonsum ist typisch für Erwachsene und junge Erwachsene.

mit CBD-Öl hat positive Auswirkungen auf die häufigsten Begleiterscheinungen von ADHS erforscht. Die Wirkung von CBD auf Schlafprobleme kann Lies hier. Sie können über Angstzustände, Depressionen und die Wirkung von CBD-Öl auf sie lesen von hier. Es gibt einen Artikel über Sucht und CBD von hier .

 

ADHS mit Hilfe von Tests und Untersuchungen diagnostizieren.

Die ADHS-Diagnose wird mit Hilfe verschiedener Tests und Untersuchungen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder gestellt.

 

ADHS-Test, Untersuchung und Diagnose

 

Bei Kindern beginnen ADHS-Studien in der Regel auf der Grundlage der Beobachtungen von Eltern oder Personen, die an der Erziehung beteiligt sind, wie z. B. Lehrern. Erwachsene können online einen aussagekräftigen ADHS-Test machen und aufgrund der Ergebnisse und Symptome bei einer Arztpraxis weitere Untersuchungen beantragen. Einen ADHS-Test finden Sie im Internet ab hier (4).

Die Diagnosefindung ist ein langwieriger Prozess, der sicherstellt, dass genügend Symptome vorhanden sind und diese in ausreichendem Maße dem vielfältigen Symptombild von ADHS entsprechen. Da sich ADHS nicht in Bluttests oder anderen körperlichen Messungen zeigt, basiert die Diagnosestellung auf verschiedenen Verhaltenstests, Aufgaben und Gesprächen unter Berücksichtigung der Krankengeschichte. (1)

 

ADHS-Behandlung und Medikamente

 

Laut Valvira wird ADHS bei Kindern immer zuerst nicht medizinisch behandelt, auch Erwachsenen wird versucht, außerhalb der Medizin geholfen zu werden. Die Medikamente, die zur Behandlung von ADHS verwendet werden, sind wirklich stark und verursachen oft starke Nebenwirkungen, und deshalb werden sie hauptsächlich verwendet, um die schwierigsten Symptome zu kontrollieren. (5) ADHS kann nicht durch Medikamente geheilt werden, aber natürliche Behandlungen wie Ernährung, CBD-Öl und Ergotherapie zusammen oder ohne Medikamente können die Symptome gut in den Griff bekommen.

ADHS wird daher auch mit Diät behandelt. Bei ADHS konzentriert sich die funktionelle Ernährungstherapie auf das Wohlbefinden von Darm und Verdauung und darauf, dass der Körper alle Fette, Aminosäuren und Nährstoffe erhält, die er benötigt. Ein gesunder, vitaler Körper ist in der Lage, auch schwere Krankheiten selbst zu heilen, daher ist die Unterstützung des allgemeinen Wohlbefindens bei allen Krankheiten und Syndromen von vorrangiger Bedeutung!

 

Das Endocannabinoid-System und ADHS

 

Der Körper aller Säugetiere wird durch ein fast identisches System ausgeglichen. Das Endocannabinoid-System ist ein ausgeklügeltes System, das den Hintergrund aller Körperfunktionen beeinflusst. Es steuert und überwacht einzelne Ereignisse mit Hilfe von körpereigenen Cannabinoiden, also Endocannabinoiden. Diese Endocannabinoide sowie Exocannabinoide von außerhalb des Körpers reagieren auf verschiedene Rezeptoren im Körper. Dieses System hat seine eigenen Rezeptoren, von denen die am besten untersuchten CB1 und CB2 sind, aber sie reagieren auch auf andere Rezeptoren im Körper.

Das Endocannabinoid-System interagiert eng mit der Dopaminproduktion, die ein Faktor hinter ADHS ist (6). Dopamin wirkt z.B. auf das Belohnungssystem und das Gefühl der Motivation, und die Herausforderungen beim Erleben dieser Gefühle verringern die Bereitschaft einer Person, Aufgaben zu erledigen, neue Dinge zu lernen usw. erheblich, was normalerweise zu Erfolgs- und Freudengefühlen führt.

Das Endocannabinoid -System spielt auch eine wichtige Rolle bei Stressreaktionen, der Funktion des Nervensystems , Lernen und Gedächtnis.

 

Endocannabinoide

 

Endocannabinoide werden im Körper nach Bedarf produziert und sind überall im Körper vorhanden. Endocannabinoide sind insofern etwas Besonderes, als sie in einem Teil des Körpers zu wenig und in einem anderen zu viel sein können. Bei ADHS ist die Anandamid-Konzentration im Blut im Vergleich zu einem gesunden Menschen hoch, aber im Gehirn, wo die Dopamin-Produktion stattfindet, ist zu wenig Anandamid vorhanden (6).

Anandamid ist ein weiteres der bekanntesten Endocannabinoide und eine seiner Funktionen besteht darin, Dopamin freizusetzen und seine Produktion zu steigern. Als Ursache für die Dysfunktion des Dopaminsystems wird eine zu geringe Anandamidkonzentration im Gehirn vermutet. Bestimmte aus Pflanzen gewonnene Phytocannabinoide wie CBD erhöhen die Produktion von Anandamid und verhindern deren Abbau.

Eine klinische Funktionsstörung des Endocannabinoid-Systems, von dem angenommen wird, dass es die Wurzel aller Krankheiten ist, kann eine solche Systemstörung sein, bei der die körpereigenen Cannabinoid-Konzentrationen aus dem Gleichgewicht geraten.

 

Rezeptoren

 

CB-Rezeptoren wurden in jeder Ecke des Körpers gefunden, aber sie haben ihre eigenen spezifischen Aktivitätsbereiche. Der CB1-Rezeptor kommt hauptsächlich im Gehirn und im Nervensystem vor und ist daher auch maßgeblich an den Funktionen beteiligt, die ADHS zugrunde liegen.

 

Hilft CBD denen, bei denen ADHS diagnostiziert wurde?

 

Es gibt noch viele Meinungen zu diesem Thema ohne Konsens. Es scheint, dass Cannabinoide Wirkungen haben, die bei manchen die Symptome verschlimmern können. Andererseits beruhigt CBD-Öl und ist besonders wirksam bei der Bekämpfung von Nebenwirkungen.

Hanf hat eine Vielzahl unterschiedlicher Wirkstoffe. Mehr als 120 verschiedene Arten von Cannabinoiden sind bekannt, und es gibt insgesamt mehr als 450 aktive Verbindungen. Die Wirkung von Hanf basiert auf Synergie, d. h. wenn alle wirksamen Wirkstoffe von Hanf verwendet werden, ist der Nutzen vollständiger als bei der Verwendung nur eines Isolats, d. h. der Verwendung eines oder weniger isolierter Cannabinoide. Mehr über gemeinsame Wirkungen, also die sog Der Entourage-Effekt kann hier lesen .

Bei ADHS wurde festgestellt, dass die positive Wirkung von CBD-Öl auf die Symptome auf die Wirkung mehrerer Cannabinoide zurückzuführen ist. Es wurde auch festgestellt, dass Hanfterpene eine Wirkung auf die Linderung von ADHS-Symptomen haben. CBD (Cannabidiol), CBN (Cannabinol) und CBG (Cannabigerol) beeinflussen die Produktion von Dopamin und CBD wiederum unterstützt die Produktion von Serotonin. (6,7)

Ein Teil der Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Behandlung von ADHS hängt mit dem Ausgleich des Nervensystems zusammen. Das sympathische Nervensystem ist z. vor dem Auftreten einer Stressreaktion, während der Parasympathikus den Körper nach einer Stressreaktion wieder ins Gleichgewicht bringt. CBD gleicht diese beiden Nervensysteme aus und reduziert Hyperaktivität und sympathische Überstimulation, indem es Impulsivität beruhigt und lindert.

Nach Erfahrungen von Anwendern wird CBD-Öl mit guten Ergebnissen verwendet, um die Begleitsymptome von ADHS wie Schlaflosigkeit, Substanzabhängigkeit und Depressionen zu behandeln.

Erdnüsse, die Biochanin A enthalten, das bei ADHS-Symptomen helfen kann.

Bei ADHS-Patienten wurden Störungen der Dopaminproduktion beobachtet. Die Aufnahme von Biochanin A Flavon aus der Nahrung kann die Dopaminproduktion optimieren und bei ADHS-Symptomen helfen. Das betreffende Flavon kommt vor allem in Erdnüssen, Kichererbsen und Sojabohnen vor.

 

Andere gesundheitsausgleichende Behandlung

 

Da es sich bei ADHS um eine neurologische Herausforderung handelt, können und sollten seine Symptome mit üblichen gesundheitsfördernden Mitteln gelindert werden. Sowohl Erwachsene als auch Eltern von ADHS-Kindern haben festgestellt, dass die Minimierung der Bildschirmzeit die Symptome lindert. Computerspiele und Gewaltprogramme scheinen problematisches Verhalten zu verstärken, während Bewegung, Aufenthalt im Wald und ein guter langer Schlaf die Konzentration verbessern und einen unruhigen Geist beruhigen.

Die Ernährung kümmert sich um den Zustand des Darms und der Verdauung und verbessert den Nährstoffhaushalt im Körper, damit der Körper so optimal wie möglich funktionieren kann. Isoflavon A von Biochan ist ein natürlicher FAAH-Hemmer, der wiederum ein Molekül ist, das das Endocannabinoid Anandamid abbaut. Das Hinzufügen dieses Flavons zur Ernährung kann die Dopaminproduktion verbessern, indem der Abbau von Anandamid verhindert wird. Biochanin A kommt vor allem in Erdnüssen, Kichererbsen, Rotklee und Alfalfasprossen vor (8).

Zu Hause sollten Sie alle schädlichen Chemikalien wie Waschmittel, Waschmittel und Kosmetika loswerden und durch natürliche, ungiftige Alternativen ersetzen. Die Stoffe in Chemikalien sind schädlich für Mensch und Umwelt, und ihre negativen Auswirkungen auf die Gesundheit werden seit langem untersucht.

 

Endlich

 

ADHS ist ein wachsendes Syndrom, für das es derzeit keine Heilung gibt. Die Symptome halten bis weit ins Erwachsenenalter an, und wenn eine medikamentöse Behandlung der letzte Ausweg ist oder zumindest empfohlen wird, werden neben der medikamentösen Behandlung übliche gesundheitsfördernde Maßnahmen wie Diät, Outdoor-Aktivitäten und Minimierung der Bildschirmzeit empfohlen. Es bedarf noch weiterer Forschung zur Verwendung von CBD-Öl bei ADHS-Symptomen, aber nach den aktuellen Informationen kann CBD-Öl bei der Behandlung zumindest einiger der zugrunde liegenden Ursachen von ADHS wirksam sein, wie z. B. die Steigerung der Dopaminproduktion und das Gleichgewicht des Nervensystems.

 

Quellen

 

  1. Huttunen M. und Socada L.. 2019. Duodecim-Gesundheitsbibliothek. ADHS (Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsdefizitstörung). https://www.terveyskirjasto.fi/dlk00353. Überwiesen am 08.09.2022.
  2. Riikka Torniainen und Noora Holopainen. 2014. Marmelade. These. Berücksichtigung der Ernährung in der Ergotherapie von Kindern mit ADHS-Symptomen. https://www.theseus.fi/bitstream/handle/10024/79515/Holopainen_Noora%20Torniainen_Riina.pdf;jsessionid=2F2CB6A7E31F41925E6E9A6199C34623?sequence=1. Überwiesen am 08.09.2022
  3. https://suomenravintoterapia.fi/adhdn-paras-vaihtoehtoinen-hoito-ravitsemus/. Überwiesen am 08.09.2022
  4. Klaus Karkia. ADHS-Test. http://karkia.me/adhd/. Überwiesen am 08.09.2022
  5. Valvira. Gesundheitsvorsorge. ADHS und Medikamentenverschreibung. https://www.valvira.fi/terveydenhuolto/hyva-ammatinharjoittaminen/laakehoidon-erityistilanteita/adhd-ja-laakkeiden-maaraaminen. Überwiesen am 08.09.2022
  6. Dawson D. und Persad C.. Targeting des Endocannabinoid-Systems bei der Behandlung von ADHS. https://scivisionpub.com/pdfs/targeting-the-endocannabinoid-system-in-the-treatment-of-adhd-1604.pdf. Überwiesen am 08.09.2022
  7. Hergenrather JY, Aviram J., Vyotski Y., Campisi-Pinto S., Lewitus GM und Meiri D.. 2020. Rambam Maimonides Medical Journal. Dosen von Cannabinoiden und Terpenoiden stehen im Zusammenhang mit dem ADHS-Status von Erwachsenen mit medizinischem Cannabis. https://www.rmmj.org.il/userimages/1036/1/PublishFiles/1038Article.pdf. Überwiesen am 08.09.2022
  8. Manach C. 2018. FoodComex. Biochanin A (PC001057). https://foodcomex.org/foodcomex_compounds/PC001057. Überwiesen am 28.08.2022